Zum Inhalt springen

SEO-Glossar

Suchmaschinenmarketing – kurz SEO – hat viele Facetten. Zum besseren Verständnis finden Sie nachfolgend ein Glossar, das einzelne SEO-Begriffe erklärt. Zusätzlich finden Sie einen Überblick der angebotenen Agentur-Leistungen. Bei Wünschen und Fragen kontaktieren Sie uns bitte direkt – gerne telefonisch oder über das Kontaktformular!

Was sind AdWords?

Näheres finden Sie unter Google Ads (ehemals AdWords).

Was ist ein Alt-Attribut/Alt-Tag?

Alt-Attribute (Alt für „alternativ“) dienen dazu, Grafiken und Bilder in einem HTML-Dokument zu kennzeichnen. Wird ein Bild im Browser nicht automatisch geladen, kann das Alt-Tag als Alternative anstelle des Bildes angezeigt werden. Die Attribute werden im Bild-Link in den Quelltext eingebunden und sehen z. B. so aus:

Aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung spielen Alt-Tags eine wichtige Rolle bei der OnPage-Optimierung. Für Google ist es relevant zu wissen, was auf einem Bild sichtbar ist, um dieses Bild besser einem Suchbegriff zuordnen zu können. Der Crawler erkennt auf einer Seite das Attribut und indiziert dieses als Bild. Außerdem können Alt-Tags dabei helfen, das Ranking zu optimieren, z. B. in der Bildersuche. Auch die Relevanz einer Website lässt sich gezielt beeinflussen, indem bestimmte Keywords unterstützt werden. Von Keyword Stuffing wird jedoch abgeraten, da Google dieses Vorgehen abstraft, was Sichtbarkeit kostet.

Aber auch für sehbehinderte Menschen oder für Personen mit Leseschwierigkeiten sind Alt-Tags von Bedeutung, da spezielle Voice-Programme diese Attribute auf der Seite vorlesen können.

Das Alt-Tag unterscheidet sich vom Title-Tag. Letztgenannter zeigt Informationen an, wenn ein User mit der Maus über das Bild fährt (Mouseover). Alt-Attribute können ebenfalls weitere Informationen enthalten, hierzu wird das longdesc in den Bild-Link eingesetzt.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Unterstützung bei der Gestaltung oder Überarbeitung Ihrer Alt-Attribute? Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen dabei.

Bei einem Backlink handelt es sich um einen eingehenden externen Link (Inbound Link) von einer anderen Website z. B. auf die eigene. Suchmaschinen bewerten Backlinks als Zeichen von Popularität und Bedeutung einer Homepage (Linkpopularität).

Dabei sollten Backlinks nicht von jeder beliebigen Seite kommen, sondern von themenrelevanten und autorisierenden Seiten, die aufeinander verlinken. Diese sind wertvoll und wirken sich positiv auf das Ranking aus. Denn die Qualität der Links ist heute für Suchmaschinen wichtiger als die Linkanzahl (siehe Penguin Update). Hingegen sorgen Backlinks von nicht relevanten Seiten, z. B. durch übermäßiges, unnützes Spam-Linkbuilding für eine Verschlechterung des Rankings.

Für Suchmaschinen ist der Anchor-Text von Bedeutung, er beschreibt einen Hyperlink in Form von Text. Von unnatürlichen Anchor-Texten zur Beeinflussung von Google und Co. wird abgeraten. Das schadet mehr als es nützt.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten wertvolle Backlinks für Ihre Seite erhalten oder sich einen Überblick verschaffen, ob themenrelevante Seiten auf Sie verlinken? Kontaktieren Sie uns, wir unterstützen Sie dabei.

Was ist Black Hat SEO?

Unter Black Hat SEO fallen alle Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung, die gegen die Google-Richtlinien verstoßen, um bessere Rankings herbeizuführen.

Folgende Methoden fallen unter das Black Hat SEO:

  • Einsatz von Black-Hat-Software: Diese Spam-Methode schafft es, sich in Foren selbstständig anzumelden und Posts mit Verlinkungen zur eigenen Website zu platzieren.
  • Negative SEO: Alle Maßnahmen, die gegen die Richtlinien von Google verstoßen und das Ranking der Konkurrenz schädigen sollen.
  • Linkkauf: Verlinkungen erkaufen von externen Websites, um die Linkpopularität zu stärken. Meist stehen diese Websites nicht im relevanten Zusammenhang mit der eigenen.
  • Kauf abgelaufener Domains, um von diesen auf die eigene Website zu verlinken.
  • Einsatz von automatischen Textprogrammen (Article Spinning): Diese ändern bestehende Texte, indem Wörter ausgetauscht werden und somit neue Texte entstehen. Das geht jedoch oft zulasten der Qualität.
  • Cloaking: Hier erscheint für Suchmaschinen eine andere Website, als User sie später zu sehen bekommen.
  • Unsichtbare Texte: Hier werden Texte (meist weiße Schrift auf weißem Hintergrund) für Suchmaschinen platziert und mit Keywords versehen, die der User gar nicht lesen oder finden kann.

Google und andere Suchmaschinen passen sich an faule Tricks immer besser an und können diese inzwischen problemlos enttarnen. Die Google-Updates Panda und Penguin haben den Algorithmus derart verändert, dass Spam-Methoden schneller aufgedeckt werden. Black Hat SEO liefert somit kaum noch Mehrwert und führt zur Abstrafung der Websites, im schlimmsten Fall zum Ausschluss aus dem Google-Index.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Unterstützung beim Black Hat SEO? Dann müssen wir Sie enttäuschen, Black-Hat-SEO-Maßnahmen bieten wir nicht an. Denn das führt langfristig für Ihre Website zu Rankingverlusten und ist somit nicht zielführend für Ihren Webauftritt.

Was ist die Bounce Rate?

Hinter der Bounce Rate verbirgt sich die sogenannte Absprungrate einer Seite. Hierbei werden Besucher, die mehrere Seiten betrachten ins Verhältnis zu Besuchern gesetzt, die lediglich eine Seite anschauen. Auch die Zeit, welche ein Besucher auf der Seite verbringt, ist relevant. Je mehr Seiten ein User ansieht und je länger er auf diesen verweilt, umso erfolgreicher bewerten Suchmaschinen eine Seite.

Legt ein User ein Produkt in den Warenkorb, tätigt er einen Kauf, klickt er auf einen Button oder teilt er eine Seite (Social Signals), hat das ebenfalls Einfluss auf die Bounce Rate. Bei Anzeigen (SEA und AdWords) sagt die Bounce Rate etwas über den Erfolg einer Kampagne aus. Google Analytics gibt Auskunft über die einzelnen Faktoren, hilft bei der Analyse und Optimierung der Bounce Rate. Design, Ladezeit und der Content können Einfluss auf die Absprungrate haben.

Was können wir für Sie tun?

Möchten Sie Ihre Bounce Rate analysieren und verbessern? Oder können wir Ihnen dabei behilflich sein, Ihren Usern genau den Content und die Informationen zu liefern, die diese suchen? Kontaktieren Sie uns hierzu einfach.

Was ist ein Call to Action?

Ein Call to Action (CTA) ist eine Handlungsaufforderung an den User, eine sofortige Aktion zu tätigen. Meist handelt es sich hierbei um einen Button auf einer Website oder um Links, denen der Leser oder Besucher folgen soll. Bekannt sind bspw. der Like-Button in den sozialen Medien, der Kaufen-Knopf in einem Onlineshop oder der Newsletter-Anmelden-Button auf einer Website.

Werden CTAs richtig eingesetzt, können sie eine Verkaufssteigerung bzw. eine Interaktionserhöhung bewirken. Sie haben also Einfluss auf die Conversionrate. Damit CTAs erfolgreich sind, müssen sie richtig platziert werden, optisch ansprechend sein und einen eindeutigen Text enthalten. User wollen nicht rätseln und möchten vorher wissen, was aus ihrem Klick resultiert. Auch der Erfolg eines CTA ist messbar. Leider schleichen sich rund um den Handlungsaufforderungsbutton schnell viele Fehler ein.

Was können wir für Sie tun?

Benötigen Sie Unterstützung bei der Erstellung Ihres Call to Actions? Oder möchten Sie diesen optimieren und auswerten? Kontaktieren Sie uns hierzu, wir beraten Sie gern.

Was ist eine Conversion?

Mit der Conversion werden Prozesse und Handlungen verbunden, die ein Websitebesucher auslöst oder tätigt. Welche Handlung herbeigeführt werden soll, wird im Vorfeld durch die Marketingverantwortlichen definiert und geplant. Eine Handlung oder Conversion kann bspw. der Kauf eines Produktes sein, ein Download oder die Anmeldung zum Newsletter. Im Anschluss kommt das Post-Conversion-Marketing zum Einsatz, um die convertierenden Besucher nicht wieder zu verlieren und langfristig zu binden.

Zur Messung des Kampagnenerfolges dient die Conversion Rate, die mithilfe von Analysetools (z. B. GoogleAnalytics) ermittelt wird. Ist die Conversion Rate nicht erfolgreich, sollte Conversion-Optimierung betrieben werden. Zum Conversion-Tracking werden User mit einem Cookie markiert, um den Erfolg besser auswerten zu können.

Damit eine Conversion erfolgreich getätigt wird, sollte die Website nicht zu komplex sein, den richtigen Content liefern, einen klaren Call to Action enthalten und auch technisch optimiert sein.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten gezielt Conversions herbeiführen und benötigen bei der Planung und Strategie Unterstützung? Oder möchten Sie Ihre Conversion Rate analysieren und optimieren? Dann wenden Sie sich gerne an uns, wir unterstützen Sie.

Was ist die Conversion Rate?

Die Conversion Rate bezeichnet das Verhältnis an Usern, die eine gewünschte Tätigkeit ausgeführt haben zum Verhältnis allen Aufrufen. Das können die Klicks in einem Newsletter sein in Relation zu allen geöffneten E-Mails.

Die Conversion Rate kann folgendermaßen berechnet werden:

CR = (Anzahl an Conversions x 100 %)/Anzahl der Visits

Hier ein Bsp.: Eine Website soll dazu dienen, dass sich User für einen Newsletter anmelden. Besuchen 50.000 User die Seite und 300 melden sich für den Newsletter an, beträgt die Conversion Rate 0,6 %.

Für die genauere Berechnung können anstatt der Visits auch die Unique Visitors herangezogen werden. Das sind User, die nur einmal gezählt werden, selbst wenn sie die Seite mehrmals besucht haben.

Im E-Commerce wird eine Conversion Rate von 1 % als durchschnittlich angesehen, in erfolgreichen Shops auch von 10 %.
Die Höhe der Conversion Rate bei Onlineshops hängt von zahlreichen Faktoren ab:

  • Preis
  • Produkt
  • Konkurrenz
  • Saison
  • Anzahl der Bezahlmöglichkeiten
  • Passt der Inhalt zur Anzeige auf Google
  • Vertrauen in den Shop
  • Kundenempfehlungen
  • Komplexität der Kundenanmeldung
  • Sichtbarkeit der Buttons
  • Seriosität beim Bestellvorgang
  • Shop-Aufmachung
  • Schwerfällige Captcha-Abfragen

Ist die Conversion Rate nicht zufriedenstellend, lässt sie sich optimieren. Genaueres finden Sie unter Conversion-Optimierung.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Unterstützung, um Ihre Conversion Rate zu analysieren oder zu optimieren? Sie sind sich nicht sicher, welche Faktoren Ihre Conversion Rate beeinflussen? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir beraten Sie gern.

Was ist die Conversion-Optimierung?

Durch Conversion-Optimierung werden Websites derart verbessert, dass sie bei Usern mehr Conversions hervorrufen, was die Conversion Rate erhöht. Hierdurch sollen Käufe, Newsletteranmeldungen oder Downloadzahlen strategisch gesteigert werden.

Bekannte Methoden zur Conversion-Optimierung sind:

  • A/B-Tests
  • Vereinfachung des Bestellvorgangs
  • Optimierung des Warenkorbes
  • Prüfsiegel (Trust-Signale)
  • Kundenmeinungen/Bewertungen
  • Verbesserung der Usability
  • Auffindbarkeit von Produkten erleichtern (Suchmaske)
  • Call to Action einbauen
  • Verschiedene Zahlarten anbieten
  • Unterschiedliche Lieferanten anbieten
  • Content optimieren
  • Farben anpassen nach neurowissenschaftlichen Erkenntnissen
  • Anpassung der Inhalte an mobile Geräte
  • Optimierung der SEA-Kampagnen an Seiteninhalte

Zwar muss bei der Conversion-Rate-Optimierung die Website und der Verkaufsvorgang als Gesamtheit betrachtet werden, jedoch ist es ratsam, nicht zu viele Variablen in einem Zug zu verändern. Sonst besteht die Gefahr, falsche Schlüsse aus einzelnen Faktoren der Optimierung zu ziehen.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Conversion Rate optimieren? Oder haben Sie Fragen zu den einzelnen Optimierungsmöglichkeiten? Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern.

Was ist die Customer Journey?

In der Customer Journey werden alle Stationen und Touch Points eines Users zusammengefasst, die er auf dem Weg zu einer Website zurückgelegt hat. Hier wird visuell die Reise des Kunden betrachtet, bis er bspw. zu einer Kaufentscheidung gelangt ist oder sich für einen Newsletter angemeldet hat. Auch bei Retouren oder für den Kundenservice ist die Einbeziehung der Customer Journey von Bedeutung.

Kunden entscheiden sich in seltenen Fällen sofort für ein Produkt, stattdessen vergleichen sie erst noch oder informieren sich vorab über Produkteigenschaften. Genau diese Touch Points gilt es zu analysieren, um zu erfahren, was beim Kunden schließlich zur Kaufentscheidung geführt hat. Dabei hilft die Customer Journey, die mithilfe von Trackingtools analysiert wird. Ziel der Customer Journey ist es, das Kauf- bzw. Suchverhalten der User zu verstehen, Interessen aufzudecken und Interessenten noch besser ansprechen zu können. Anhand der Customer Journey lässt sich auch ableiten, in welchem Zusammenhang bestimmte Touchpoints stehen.

Offline lässt sich die Customer Journey schwieriger nachstellen, da sich die einzelnen Stationen kaum rekonstruieren lassen, die ein Kunde besucht hat. Hat er sich im Geschäft beraten lassen? War er in verschiedenen Geschäften? Hat er Freunde nach deren Meinung gefragt? Hat er sich Flyer angesehen? Diese Fragen sind alle schwer nachvollziehbar. Über aufwendige Befragungen ließen sich die Antworten jedoch herausfinden.

Touchpoints in einer Customer Journey können sein:

  • Werbung (TV, Radio, Zeitungsbeilagen, Plakate) lässt sich i. d. R. jedoch nicht tracken
  • Foren
  • Kundenportale
  • Firmenseiten
  • Blogs
  • Werbebanner
  • Empfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis (nicht trackbar)
Was können wir für Sie tun?

Sie möchten die Customer Journey analysieren, um das Nutzerverhalten Ihrer User ausfindig zu machen? Oder möchten Sie besser auf die Interessen Ihrer Kunden reagieren können und benötigen dafür inhaltliche Unterstützung. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne hierbei.

Was sind Direct Answers?

Direct Answers werden meistens dann von einer Suchmaschine angezeigt, wenn ein informationelles Keyword eingegeben wird. Sucht ein User eine genaue Antwort auf eine Frage, etwa „Wie groß ist Tom Cruise?“, dann blendet Google das Ergebnis direkt ein. Die Antwort wird prominent in einer Infobox platziert. Der User erhält also eine direkte Antwort, ohne noch eine Website besuchen zu müssen.

Direct Answers sind dabei nicht mit Featured Snippets zu verwechseln, die eine Quellenangabe unter der Antwortbox anzeigen. Die direkten Antworten kommen hingegen ohne Quellenangabe aus, da sich Google eigenständig Antworten aus Suchphrasen beschafft. Quellen sind meist Wikipedia oder Inhalte aus dem Knowledge Graph.

Damit Inhalte in der Infobox als Direct Answer angezeigt werden, können Seitenbetreiber ihre Inhalte optimieren. Folgende Formate sind dafür besonders geeignet: Tabellen, Listen und kurze Absätze.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Inhalte optimieren, um in der Infobox als Direct Answer zu landen? Oder haben Sie Fragen zu Featured Snippets? Kontaktieren Sie uns direkt, damit wir Sie beraten und unterstützen können.

Was ist Duplicate Content?

Hinter dem Begriff Duplicate Content (doppelter Inhalt) verbergen sich identische oder ähnliche Inhalte, die auf verschiedenen URLs angezeigt werden. Das betrifft sowohl doppelte Inhalte auf verschiedenen Websites als auch innerhalb der eigenen Domain.

Da sich Duplicate Content negativ auf das Ranking auswirkt, sollten Doppelungen möglichst vermieden werden. Suchmaschinen wollen die Seite mit der bestmöglichen Relevanz listen. Bei kopierten Inhalten kann es also passieren, dass Websites abgestraft werden, da eine Manipulation des Rankings unterstellt wird. Es ist also sinnvoll, Duplicate Content schnellstmöglich zu identifizieren und technisch bzw. inhaltlich gegenzusteuern, um Rankingverluste zu umgehen.

Duplicate Content kann aus verschiedenen Gründen entstehen:

  • Texter verkaufen gleiche Inhalte an unterschiedliche Seitenbetreiber
  • Inhalte werden illegal kopiert
  • Firmen nutzen Produkttexte der Hersteller für die eigene Homepage
  • Inhalte werden versehentlich unter anderer Domain angezeigt (mit und ohne www)
  • Gleiche Texte werden in unterschiedlichen Kategorien eingebunden (Startseite und Unterkategorie)
  • Gleicher Content wird für verschiedene Länder in der gleichen Sprache angegeben (Shop in Deutschland und der Schweiz)
  • Gleiche Textbausteine, die auf unterschiedlichen Seiten verwendet werden, auch wenn sich der übrige Text total unterscheidet. Dieser „Near Duplicate Content“ wird von Suchmaschinen als Duplicate Content gewertet.

Duplicate Content Checker sind ein wichtiges Werkzeug, um doppelte Inhalte aufzudecken. Um Rankingverluste durch Duplicate Content vorzubeugen, ist es hilfreich, auf einzigartige Inhalte zu setzen. So können Websitebetreiber mit einzigartigen Inhalten besser auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen und das eigene Branding zudem noch optimieren.

Auf Contentklau durch externe Seitenbetreiber müssen Webmaster umgehend reagieren, entweder Bitten um Entfernen beim Kopierer oder durch Meldung bei Google. Technisch lässt sich Duplicate Content u. a. durch 301-Redirect vermeiden.

Was können wir für Sie tun?

Sie haben Duplicate Content auf Ihrer Seite entdeckt oder benötigen Unterstützung, um doppelte Inhalte zu identifizieren? Oder benötigen Sie Unique Content für Produkttexte, Kategorieseiten und Ihre Homepage? Dann kontaktieren Sie uns, wir unterstützen Sie und erstellen Ihnen auf Wunsch einzigartigen Content.

Was ist ein Duplicate Content Checker?

Bei Duplicate Content Checker handelt es sich um Tools, die doppelte Inhalte im Internet identifizieren. Diese können sowohl auf eigenen Seiten auftreten, indem bestimmte Textpassagen in zahlreichen Texten immer wieder verwendet oder ganze Seiten einfach kopiert werden. Duplicate Content entsteht jedoch auch oft, wenn Onlineshops die Herstellerangaben 1:1 auf der eigenen Website einfügen. Da doppelte Inhalt zu einem Rankingverlust führen können, ist es ratsam diese Inhalte mithilfe der Duplicate Content Checker frühzeitig aufzudecken und durch Unique Content zu ersetzen.

Was können wir für Sie tun?

Sie haben die Befürchtung, dass Ihr Mitbewerber Ihre Texte kopiert oder möchten Sie einfach nur erfahren, ob Ihre Inhalte einzigartig (unique) sind? Schreiben Sie uns an, gemeinsam analysieren wir Ihren Content und erstellen bei Bedarf neue einzigartige Inhalte.

Hinter einem Featured Snippet verbirgt sich ein hervorgehobenes Suchergebnis. Dieses wird als Liste, Text, Video oder Tabelle in der Answer Box präsentiert und als organisches Resultat auf der „Position 0“ angezeigt. Hier soll dem Suchenden auf eine Suchanfrage eine prägnante Antwort geliefert werden, ohne, dass dieser direkt auf eine oder mehrere Websites klicken muss. Für Websitebetreiber bedeutet das Erreichen des Featured Snippet also zweierlei: ein deutliches Plus an Präsenz, aber auch ein Verlust an Klicks. Geht die Position 0 verloren, rankt die Seite wieder auf der Position vor dem Featured Snippet. Die Answer Boxen sind besonders für die Sprachsuche von Bedeutung, da eine Antwort wortwörtlich vom Sprachassistenten wiedergegeben wird.

Google fügt die Antwort der verlinkten Seite automatisch in die Answer Box ein. Featured Snippets lassen sich mit Keyword-Analyse, Recherche, Kenntnis der Mitbewerber und SEO-Kenntnissen realisieren. Aber auch der gegenteilige Effekt ist machbar: So können Featured Snippets unterbunden werden, damit ein Ergebnis nie auf Position 0 angezeigt wird. Um langfristig ein Featured Snippet zu halten, ist es notwendig, auf Algorithmen zu reagieren, die Konkurrenz im Augen zu behalten und Keywords stetig zu analysieren, um ggf. reagieren zu können.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Beratung, um ein Featured Snippet zu erreichen oder möchten Sie Ihren Mitbewerber von der Position 0 verdrängen? Kontaktieren Sie uns, wir unterstützen Sie gern.

Mit Google Ads besteht die Möglichkeit, Plätze innerhalb von Suchergebnissen zu bewerben. Dieses Werbeprogramm von Google soll die Onlinepräsenz gewährleisten. Ads sind eine Maßnahme der Suchmaschinenwerbung (SEA) und ergänzen gemeinsam mit der Suchmaschinenoptimierung (SEO) das Suchmaschinenmarketing (SMM). Ein Budget wird auf Werbeworte gesetzt, die sogenannte Keywords, und der jeweiligen Zielgruppe ausgespielt. Neben den Werbeplätzen innerhalb der Suchergebnisse lassen sich auch Apps und Videos auf YouTube mit Ads bewerben. Es gibt klassische Textanzeigen, Bildanzeigen, Bildanzeigen mit Preisangaben (Produkt-Listings) und Video-Anzeigen. Sie alle sollen zum Klicken animieren und die Reichweite erhöhen bzw. eine gewünschte Handlung auslösen.

Was können wir für Sie tun?

Haben Sie Fragen zu den Ads oder benötigen Sie Unterstützung bei der Analyse geeigneter Keywords? Kontaktieren Sie uns, wir bringen Ihnen Google Ads näher.

Was ist Google Analytics?

Google Analytics ist eine kostenloses webbasiertes Analysewerkzeug, welches von Google angeboten wird, um das Nutzerverhalten auf einer Website zu analysieren. Für das Reporting und Monitoring einer Website ist Google Analytics ein hilfreiches Instrument. Dieses Tool steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung. Damit es funktioniert, wird ein Code im Quelltexte einer Website eingebaut, der die Besucher, die Seitenaufrufe und die Verweildauer misst. Aus diesen Daten schlüsselt Google Analytics den Seitenbetreibern eine Vielzahl von Daten auf, damit diese wissen, wie erfolgreich Nutzer auf eine Website reagieren und wo etwas zu verbessern ist. So lässt sich durchleuchten, wie viele Shopbesucher ein Produkt nicht gefunden haben, den Kauf abgebrochen haben oder wo die User herkamen. Anhand der Statistiken, Customer Journey und KPIs können Webmaster dann gegensteuern, um den User besser abzuholen. Mit Google Analytics lassen sich auch Kampagnen tracken und A/B-Testings auswerten sowie Remarketing betreiben.

Um Google Analytics zu nutzen, ist ein gültiges Google Konto erforderlich. Es ist möglich, mehrere Accounts über ein Konto zu verwalten. Der Vorteil an Google Analytics ist, dass es sich mit anderen Google-Diensten clever nutzen und kombinieren lässt, bspw. mit der Google Search Console oder Google Ads (ehemals AdWords).

Mit Google Analytics ist es für Webmaster möglich, Daten in Echtzeit zu tracken und auf Nutzerverhalten sofort zu reagieren. Anhand von demografischen Daten lassen sich User in Zielgruppen segmentieren, wodurch sich Werbekampagnen präzise planen und auswerten lassen. Auch die Verbindung zu sozialen Netzwerken ist möglich, um auszuwerten, woher der Traffic kommt. Um die Zielgruppe zu analysieren und eine Content Marketing-Strategie zu erstellen, als auch auszuwerten, führt kaum ein Weg an der Nutzung von Google Analytics vorbei.

Was können wir für Sie tun?

Sie wollen die Daten Ihrer Website analysieren und Ihre Zielgruppe identifizieren? Oder haben Sie Fragen, welche Schlüsse Sie aus bestimmten Analytics-Datensätzen ziehen können? Kontaktieren Sie uns, wir führen Sie durch den Analytics-Dschungel.

Was ist das Google Hummingbird Update?

Das Hummingbird Update (Kolibri Update) führte Google im August 2013 ein, was eine Änderung des Suchalgorithmus bedeutete und sich auf den „Knowledge Graph“ auswirkte. Hierdurch ist es möglich, komplexe Suchanfragen zu beantworten, ohne das der User direkt auf einen Link klicken muss. So sind bspw. Vergleiche möglich, etwa der Unterschied zwischen zwei Staatssystemen oder zwei Kunstrichtungen. Dafür greift Google auf verschiedene Datenbanken zu, um eine Frage anschaulich zu beantworten.

Das Hummingbird Update hatte auch Auswirkungen auf komplexere Sprachsuchanfragen. So lässt sich eine Verbindung zur vorher gestellten Frage knüpfen, da die Suchfunktion mit lernt. Möchte bspw. ein User wissen, welches Restaurant sich im Umkreis befindet, kann er in der Anschlussfrage darauf Bezug nehmen und direkt nach den Öffnungszeiten fragen. Hierzu muss er nicht explizit das Restaurant erneut benennen, das erkennt Google selbstständig.

Aufgrund des Updates können Seiteninhalte auf Position 0, als sogenanntes Featured Snippet, in den Suchergebnissen landen. Hier stehen Trafficverluste durch sinkende Klickzahlen den sofort gefundenen relevanten Informationen gegenüber. Für Webmaster heißt das auch, Inhalte der eigenen Website zu überarbeiten und gegebenenfalls den Suchanfragen anzupassen. So finden User relevante Inhalte, was Google durch gute Rankings belohnt.

Was können wir für Sie tun?

Benötigen Sie Unterstützung bei der Auswertung Ihrer Suchanfragen? Oder möchten Sie Ihren Usern den relevanten Content liefern, den sie suchen? Kontaktieren Sie uns, wir stehen Ihnen hierzu sehr gern zur Verfügung.

Was ist Google My Business?

Google My Business ist ein Dienst von Google, der wie eine Art Gelbe Seiten funktioniert, um ortsansässige Unternehmen zu kennzeichnen. User haben so die Möglichkeit, nahegelegene Unternehmen zu finden. Wer beispielsweise eine „Content-Marketing-Agentur Flensburg“ sucht, bekommt alle Treffer auf einer Karte im gewünschten Ort angezeigt. Hierzu werden die Unternehmen mit roten Nadeln auf einer Landkarte markiert und namentlich dargestellt. Klickt der User auf eine Nadel kann er weitere Firmendaten einsehen, etwa Öffnungszeiten, Bewertungen, Adresse, Website, Telefonnummer oder Bilder. Wenn der aktuelle Standort bekannt ist, zeigt Google auch die Entfernung zu den Treffern an, auch die Route lässt sich planen.

Google My Business ging aus dem Dienst Google Places hervor. Der Suchmaschinenbetreiber erhält die Daten für den Business-Eintrag aus dem Handelsregister oder Branchenbüchern. Unternehmen können bereits existierende Einträge authentifizieren lassen, ändern und pflegen. Firmen sollten das Potenzial von Google My Business für sich nutzen. Ein umfassend ausgefüllter, relevanter und gut bewerteter Business-Eintrag kann die Reichweite erhöhen, den Kundenkreis vergrößern und die Besucherzahl vor Ort steigern. Außerdem können Kunden den direkten Kontakt zur Firma suchen oder diese empfehlen. Für den Kundenservice, Erfahrungsberichte und Bewertungen ist Google My Business ebenfalls wichtig. Kundenbewertungen stellen einen wichtigen Rankingfaktor dar und können Einfluss auf die Position haben, an welcher ein Unternehmen auf der Google-Local-Liste angezeigt wird. Google My Business sollte unterstützend zum Local SEO betrieben werden.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Unterstützung dabei, Ihren Google-My-Business-Eintrag anzulegen, auszufüllen oder zu pflegen? Oder sind Sie mit den eingegangenen Bewertungen unzufrieden? Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen dabei.

Was ist das Google Panda Update?

Das Google Panda Update wurde erstmals 2011 eingesetzt, um Seiten auszusortieren, die für User keinen oder wenig mehrwertigen Content liefern. Durch dieses qualitative Algorithmus-Update sollten die Suchergebnisse für die User verbessert werden. Das Update betraf Unterseiten und ganze Websites.

Infolge des Google Panda Updates verloren vor allem Websites an Sichtbarkeit, die vorrangig auf massenhafte Verlinkungen gesetzt hatten, statt auf mehrwertige Inhalte. Auch identische Texte, die unter verschiedenen Keywords veröffentlicht wurden, strafte Google als Duplicate Content und damit als irrelevant für den User ab. Besonders Seiten mit hoher Werbedichte (Ads, Affiliate), im Verhältnis zum Content, büßten unter dem Update ihre Ratings ein. Seiten mit redaktionellen oder hochwertigen Beiträgen wurden hingegen belohnt.

Für Webmaster bedeutet das Google Panda Update: Content muss dringend optimiert werden und hochwertig sein.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten von Anfang an hochwertige Inhalte erstellen, benötigen jedoch dabei Unterstützung? Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen bei der Contenterstellung.

Was ist das Google Penguin Update?

Zwischen 2012 und 2013 wurde das Google Penguin Update ausgerollt. Bei diesem Update wurde der Algorithmus so verändert, dass Manipulationen von Seitenbetreibern besser aufgedeckt werden konnten. Es ging darum, unnatürliche Optimierungen ausfindig zu machen und diese Seiten abzustrafen. Gezielt wurde Webspam bekämpft, also Techniken, die beim Ranking mit Tricks nachgeholfen hatten. Das betraf u. a. Backlinkkäufe, Anchortexte mit werblichen Keywords, zu schnelles Linkbuilding, irrelevante oder minderwertige Links und Keyword Stuffing.

Für die Suchmaschinenoptimierung bedeutete das Google Penguin Update ein Umdenken in Bezug auf das Linkbuilding und die Texterstellung. So ist es ratsam, Backlinks genauer zu prüfen und ausschließlich auf relevante Seiten zu verlinken. Hier gilt: Qualität geht vor Quantität. Bei der Texterstellung sollte auf übermäßige Keywordanhäufigung und unnatürlich wirkende Wortbildungen verzichtet werden. Sowohl die Suchmaschinen als auch die User strafen solche Texte ab.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Unterstützung bei der Analyse Ihrer Backlinks oder brauchen Hilfe bei der Erstellung von mehrwertigem Content? Kontaktieren Sie uns hierzu, wir unterstützen Sie gern.

Was ist Google Places?

Google Places ist ein Dienst von Google, um die lokale Suchmaschinenoptimierung zu unterstützen und dem User übersichtlich darzustellen. Google Places ging in Google My Business über. Genaueres finden Sie deshalb unter dem Stichpunkt „Google My Business“.

Was ist Google-Plus-Marketing?

Google Plus (Google +)ist ein soziales Netzwerk, über welches Privatpersonen und Firmen untereinander interagieren sowie Informationen, Bilder, Links und Videos austauschen können. Google+ wurde als Alternative für Facebook erschaffen, konnte sich jedoch nie messen. Dennoch ist Google+ für die Suchmaschinenoptimierung und das Marketing nicht zu vernachlässigen.

Für ein Google-Plus-Konto ist ein GMail-Account notwendig. Darüber können Firmen ein Profil anlegen und firmenrelevante Informationen hinterlegen, die durch User einsehbar sind. Über Hangouts sind Videochats mit anderen Nutzern und ganzen Gruppen möglich, bspw. für Servicefragen oder Liveevents. Die Hangouts lassen sich im Anschluss auf YouTube archivieren. Auf Google+ lassen sich Fotos hochladen, die geteilt werden können, um Reichweite zu erzeugen, die aber auch in der Bildersuche über Google sichtbar werden. Sale-Aktionen lassen sich nahezu in Echtzeit anzeigen, wovon gerade Onlineshops profitieren können. Wenn lokale Unternehmen Google Plus Local nutzen, erhalten User relevante Informationen über das Geschäft vor Ort angezeigt. So lassen sich die Reichweite erhöhen und potenzielle Kunden ansprechen.

Für das Onlinemarketing hat Google+ durchaus große Bedeutung, auch wenn das Netzwerk nie zu Facebook aufschließen konnte. Als Firmenprofil lässt es sich individuell einrichten, um Geschäftskontakte, Kunden oder Bewerber gezielt anzusprechen. Zudem lässt sich der Account einfach und schnell verwalten. Über Google+ können Firmen über zahlreiche Wege mit Kunden und Geschäftskontakten interagieren. Für lokale Geschäfte ist Google-Plus-Marketing aufgrund der Kundenbewertungen und der Darstellungsmöglichkeiten relevant, diese lassen sich prominent in den Suchergebnissen präsentieren. Natürlich funktioniert Google+ geräteübergreifend und harmoniert optimal mit anderen Google-Diensten. So lassen sich bspw. Suchanzeigen über Google Ads (ehemals AdWords) integrieren.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Sichtbarkeit mithilfe von Google-Plus-Marketing erhöhen und Usern bspw. interessante Einblicke in Ihr lokales Geschäft liefern? Oder möchten Sie Verkaufsaktionen Ihres Onlineshops mit Google+ begleiten und Ihren Auftritt optimieren? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir unterstützen Sie hierbei.

Bei einem Inbound Link handelt es sich um einen eingehenden externen Link, einen Backlink von einer fremden Website. Wird etwa von einer Nachrichtenseite oder aus einem Forum auf die eigene Seite verlinkt, ist das ein Inbound Link. Auch bei Quellenangaben und verlinkenden Erwähnungen in den sozialen Netzwerken handelt es sich um Inbound Links. Sie alle sind ein wichtiger Rankingfaktor für Suchmaschinen, denn Links stellen eine Art Empfehlung anderer Seiten dar.

Auch bei Inbound Links gilt Qualität vor Quantität. Das heißt, Spam und unnatürlich starkes Linkwachstum führen eher zur Abstrafung innerhalb der Rankings. Natürliche, qualitative Backlinks werden durch Google besser bewertet.

Faktoren, welche die Qualität von Links beeinflussen sind u. a.:

  • Die linkgebende Seite passt qualitativ zur eigenen
  • Der Ankertext (Text eines Hyperlinks) passt zum Seiteninhalt
  • Die linkgebende Seite ist eine Website, Social-Media-Plattform, Nachrichtenseite oder ein Blog, statt ein Webverzeichnis
  • Die Anzahl der externen Links, welche von der linkgebenden Seite kommen
  • Die Linkstruktur der linkgebenden Seite

Um die Qualität der eingehenden Links zu überprüfen, wird ein Link-Checker verwendet.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten gute von schlechten eingehenden Links auf Ihrer Website identifizieren? Oder haben Sie Fragen zur Linkstruktur von Inbound Links? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir analysieren Ihre Website und veranschaulichen Ihnen, welche externen Backlinks eingehen.

Ein Internal Link ist ein interner Link, der auf eine Unterseite innerhalb einer Website verweist. Dieser eingehende Link gibt Linkkraft (Linkjuice) von einer Seite an die Unterseite weiter. Suchmaschinen erkennen die Struktur einer Website und wandern anhand von Internal Links auf die Unterseite, um eine Gesamtübersicht der Website zu erstellen. So simulieren Suchmaschinen den Weg eines Users. Mithilfe interner Links können kürzere Wege für Suchmaschinen und User dargestellt werden. Es gibt zwei Arten interner Links: Hierarchische Linkstruktur von oben nach unten und horizontale Linkstruktur, die passende Beiträge unter einem Keyword zusammenfasst. Eine Website ohne eingehende interne Links wird als verwaiste Seite bezeichnet, da sie keinen internen Linkjuice und keine gute Seitenarchitektur besitzt.

Interne Verlinkungen sind für Longtail-Keywords relevant, auf welche die Unterseiten ausgerichtet werden. Wenn mehr interne Links auf eine Unterseite verweisen, wird ein Keyword für die Seite besser ranken. Das hängt allerdings vom Ankertext und der Keywordmenge pro Seite ab. Die Anzahl interner Links sollte jedoch nicht zu groß sein. Für ein gutes Rankingresultat dürfen die eingehenden externen Links auf der Seite aber nicht vernachlässigt werden.

Für User sind Internal Links hilfreich, um eine Website zu entdecken und diese tiefer zu ergründen. Websitebetreiber können Wissen, Zusatzinformationen oder Produkte verlinken und später analysieren, was User interessiert und wie sie zu einem Produkt gekommen sind.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Website analysieren und alle Internal Links ausfindig machen? Oder möchten Sie die Keywordstruktur innerhalb der Seiten bearbeiten und für Linkjuice sorgen? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir analysieren Ihre Website.

Was ist ein Key Performance Indicator (KPI)?

Ein KPI (key performance indicator) ist eine Kennzahl, die den Erfolg einer Kampagne oder eines Projektes misst. Diese Messzahlen sind keine fest definierten betriebswirtschaftlichen Größen und können von den Unternehmen zur Erfolgsanalyse frei festgelegt werden.

Selbst für die Suchmaschinenoptimierung gibt es eigene KPIs, z. B. die Click Through Rate (Klickrate auf eine Anzeige im Verhältnis zu den Impressionen), die Sichtbarkeit einer Website in Bezug auf ein Keyword, die Keywordposition, die Visits oder die Social Signals.

In Onlineshops werden die KPIs häufig mithilfe von Google Analytics ermittelt. Folgende Messzahlen sind in E-Commerces anzutreffen:

  • Bestellwert (Wert im Warenkorb)
  • Bestellungen je Besucher (durchschnittlicher Bestellwert pro Besucher)
  • Absprungrate (Anzahl der Besucher, die den Shop auf dem Weg zum Verkaufsabschluss wieder verlassen)
  • Conversion Rate (Anzahl der Käufe im Verhältnis zur Besuchergesamtzahl)
  • Verweildauer (Zeit, die ein User im Shop verbracht hat zu Recherchezwecken, bis zum Kauf oder bis zum Verlassen des Shops)
  • Exit Rate (Anzahl der Besucher, die den Shop nach der Bestellung verlassen haben oder unfreiwillig über eine Fehlerseite verlassen mussten)
  • Seiten pro Besuch (Gibt Auskunft, wie tiefgründig sich ein Besucher mit der Website beschäftigt hat)

Zahlreiche KPIs aus Onlineshops haben einen Einfluss auf die Suchmaschinenoptimierung, dazu gehören u .a. die Absprungrate, Seiten pro Besuch oder die Verweildauer auf einer Seite.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten den Erfolg Ihrer Website oder Ihrer Kampagnen messen und suchen noch nach geeigneten KPIs? Oder möchten Sie KPIs auswerten und optimieren? Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen durch den Messwert-Dschungel.

Was ist ein Keyword?

Um ein Keyword handelt es sich, wenn sogenannte Schlüsselworte, Schlagworte oder Suchworte gemeint sind. Gibt ein User eine Suchanfrage bei Google und Co. ein, erfolgt das unter Verwendung von Keywords und Begriffskombinationen. Ist die Website auf das Keyword optimiert, wird der User fündig und erhält eine Antwort auf seine Suchanfrage. Aus diesem Grund sind Keywords für die Suchmaschinenoptimierung von großer Bedeutung, um Datensätze auf Websites zu finden, die Relevanz einer Seite bezüglich eines Keywords zu ermitteln und mehr Traffic für entsprechende Suchanfragen auf eine Website zu leiten.

Mithilfe von Keywordtools lassen sich Suchbegriffe analysieren und das Suchvolumen feststellen. So kann der Content auf einer Seite besser optimiert werden. Bekannte Tools sind bspw. der Keyword Planer, Google Trends oder OpenThesaurus. Nach der Analyse können neuer Content erstellt oder alter Content optimiert werden. Von übermäßiger Keyword-Nutzung, sogenanntem Keyword Stuffing, wird abgeraten. Google stuft solche Seiten als Webspam gnadenlos ab. Wichtig ist, die Website für die Zielgruppe zu optimieren und dafür notwendige Keywords einzusetzen. Finden User nicht die nötigen Inhalte oder werden sie nicht mit mehrwertigem Content angesprochen, verlassen sie die Seite wieder. Das registrieren auch Suchmaschinen, indem sie die Relevanz einer Seite herabstufen.

Auch bei Verlinkungen sind Keywords entscheidend. Taucht ein relevantes Keyword im Linktext auf und lässt sich das Schlagwort einer verlinkten Seite zuordnen, kann dies zu einer Aufwertung der verlinkten Seite führen. Auch hier ist Vorsicht geboten: Übermäßig viele Keywords sorgen dank Google Panda Update genauso für eine Abstufung, wie irrelevante Suchbegriffe auf eine verlinkende Seite.

Beim Search Engine Advertising wird ein besonders starker Fokus auf Keywords gelegt. Google Ads (ehemals AdWords) bewirbt spezifische Schlagworte und Begriffskombinationen. Gibt ein User das Keyword ein, kann eine Anzeige auftauchen, über die der User dann fündig wird. Ausschlaggebend für das Schalten von Werbemaßnahmen ist das Suchvolumen hinter einem Keyword.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Website keywordoptimieren? Oder möchten Sie eine Werbeanzeige auf bestimmtes Keyword schalten? Nehmen Sie zu uns Kontakt auf, wir analysieren das Potenzial Ihrer Seite, beraten Sie zu den Optimierungsmöglichkeiten und setzen diese auch gern für Sie um.

Was ist Keyword Stuffing?

Hinter Keyword Stuffing verbirgt sich das unnatürliche Anhäufen von Keywords in Text. Dabei sind die Quelltexte und Metadaten geradezu mit Schlagworten vollgestopft, um die Relevanz eines Keywords zu erhöhen. Das merken Suchmaschinen und natürlich auch die User. Besucher lesen diese Inhalte kaum und verlassen sich Seite, für Google und Co. bedeutet Keyword Stuffing eine Spammaßnahme, was mit Rankingsverlusten bestraft wird.

Wurden früher noch nahezu alle möglichen Keywords integriert, um eine relevante Seite vorzutäuschen, empfiehlt es sich heute nicht mehr, Inhalte wahllos mit Suchbegriffen zu befüllen. Das liegt zum einen an den Rankingverlusten, am Einbüßen des Expertenstatus und zum anderen an der schlechten Lesbarkeit von keywordlastigen Texten. Auch versteckte Texte und unerlaubte Techniken werden seit dem Google Penguin Update gnadenlos schlechter geratet. Hatte Keyword Stuffing vor einigen Jahren noch Vorteile für die Suchmaschinenoptimierung, führt es ausschließlich zu Nachteilen. Google kann heute technisch zwischen Spam (Keyword Stuffing), Unique Content (mehrwertige einzigartige Texte), Duplicate Content (kopierte Texte) und Thin Content (Inhalte ohne Mehrwert) unterscheiden.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Texte, die zwar keywordoptimiert, aber nicht keywordlastig sind und Ihre User mit Mehrwert und einzigartigem Content ansprechen? Oder haben Sie noch Texte aus alten Zeiten, als Content noch mit Keywords vollgestopft wurde? Kontaktieren Sie uns, wir analysieren und optimieren Ihre Texte oder erstellen Ihnen hochwertige neue Inhalte.

Was ist eine Landingpage?

Eine Website, die speziell darauf ausgerichtet ist, neue User willkommen zu heißen und zu einer vorher definierten Aktion zu bewegen, wird als Landingpage bezeichnet. Diese Seite wird speziell im Rahmen einer Werbekampagne erstellt und so aufbereitet, dass sie optisch und inhaltlich ihren Zweck erfüllt: Conversions zu erzielen und Umsätze zu generieren. Dazu werden Verkaufsargumente, Informationen, Zertifikate oder Bewertungen auf der Seite platziert, um dem User den Nutzen aufzuzeigen und eine Handlung herzuleiten.

Typische Handlungen, die eine Landingpage auslösen soll, sind der Download von Software oder E-Books, das Anmelden für einen Newsletter, die Bestellung eines Produktes oder das Ausfüllen eines Kontaktformulars. Landingpages sind nur in seltenen Fällen von einer normalen Website zu erreichen, sie existieren eigenständig, von der Website und deren Struktur gelöst.

Wesentliches Merkmal einer Landingpage ist die Reduktion auf wenige bis gar keine Navigations- und Seitenelemente, um gezielt eine Handlung auszulösen. Zu viele Bedienelemente würden den User sonst ablenken und keinen Lead generieren. Aus dem Grund finden sich auf Landingpages nie Werbebanner oder Affiliate-Links, sie sind jedoch oft das Verweisziel solcher Werbemaßnahmen. Ein weiteres wichtiges Merkmal ist der sogenannte Call to Action, der einen Appell an den User richtet, um ihn zu einer Handlung aufzufordern.

Die Landingpage kann bspw. darauf ausgerichtet sein, Leads einzusammeln. In dem Fall wird sie als Squeeze Page bezeichnet. Soll eine Landingpage hingegen eher Produkte verkaufen, ist von einer Sales Page die Rede.

Eine Landingpage wird auch zur Suchmaschinenoptimierung eingesetzt, sie gibt etwa Auskunft über die Absprungrate, die Conversionrate und die Verweildauer. Ist die Landingspage nicht erfolgreich, wird sie optimiert. Hier werden Seitenelemente analysiert und angepasst, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten eine Landingpage erstellen und benötigen hierbei fachliche Unterstützung? Oder konvertiert Ihre Landingpage nicht wie gewünscht? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir analysieren Ihr Vorhaben und helfen Ihnen bei der Umsetzung.

Was ist ein Lead?

Bei einem Lead handelt es sich um einen Datensatz, den ein User bei einem Unternehmen hinterlässt. Das sind Kontaktinformationen, wie Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, die freiwillig abgegeben werden. Kommt ein Lead zustande, bekundet ein Besucher Interesse an dem Angebot und wünscht eine Kontaktaufnahme, um sich vor dem Kauf genauer beraten zu lassen. Für Unternehmen bedeuten Leads Kontakt zu potenziellen Kunden. Damit diese zum Kauf einer Dienstleistung oder eines Produktes überzeugt werden, können Firmen nützliches Infomaterial verschicken, um den User zu Kunden zu machen.

Beispiele für Leads sind Messekontakte, die Visitenkarten tauschen und um das Zusenden weiterer Informationen bitten. Die Kontaktdaten werden dann in die Datenbank eingepflegt und der Interessent mit Infomaterial versorgt. Ein weiterer Lead wird generiert, wenn ein User auf einer Website ein Whitepaper findet und seine Daten hinterlässt, um das Whitepaper kostenlos herunterladen zu können.

Kosten eines Leads werden in Costs per Lead (CpL) angegeben und können je nach Qualität des Datensatzes schwanken – Stichwort: Fakes und Bots. Lückenhafte Datensätze können selten für den Verkauf der eigenen Produkte genutzt werden.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Kontaktdaten Ihrer User einsammeln, um sie mit Informationsmaterial über sich und Ihr Angebot zu versorgen? Oder möchten Sie die Leads analysieren und optimieren? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir unterstützen Sie bei der Leadoptimierung und -analyse.

Was ist Linkbuilding?

Unter Linkbuilding bzw. Linkaufbau fallen sämtliche Maßnahmen, die zur Bildung eingehender externer Links auf der eigenen Website beitragen. Diese Backlinks sind ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung, genauer der OffPage-Optimierung.

Bis vor einigen Jahren war es eine verbreitete Methode, Backlinks zahlreich von fremden Seiten einzukaufen, um damit die Relevanz der eigenen Seite zu erhöhen. Seit dem Google Penguin Update sollten solche Linkspam-Maßnahmen zwingend unterlassen werden. Links mit schlechter Qualität, z. B. von irrelevanten Seiten, führen zu Ratingverlusten.

Um externe Links, die auf die eigene Website verlinken, ausfindig zu machen und auf ihre Qualität zu überprüfen, gibt es zahlreiche nützliche Tools. Teilweise müssen Seitenbetreiber kontaktiert werden, damit sie schlechte Links entfernen.

Ist die Anzahl an Backlinks zu gering, gibt es einige Möglichkeiten, erfolgreiches Linkbuilding zu betreiben:

  • Abwarten, dass User auf die mehrwertigen Inhalte stoßen und diese selbst verlinken
  • Backlinks in Foren hinterlassen, sofern die Inhalte mehrwertig sind und die Links zum Thema passen
  • Kommentieren von anderen Blogs, die zum Thema passen und dort einen Backlink hinterlassen
  • Vermarktung von Seiteninhalten mithilfe von Content Marketing. Stellt der Inhalt einen Mehrwert für die User dar, erwähnen und verlinken sie den Content.

Ehemalige Linkbuilding-Methoden, wie Linktausch, Linkkauf, Eintragen in Webverzeichnisse, sollten unterlassen werden, da sie zum Rankingverlust führen können.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten analysieren, welche Seiten auf Ihre Website verlinken? Oder möchten Sie Input in Ihr Content Marketing stecken, um mehrwertige Inhalte zu generieren, die bei Ihren Usern ankommen? Kontaktieren Sie uns, wir analysieren Ihre Seite und beraten Sie zu Ihrem Potenzial.

Eine Linkfarm beschreibt eine Website, die primär dazu eingerichtet wurde, um Links auf andere Websites zu generieren. Dadurch soll das Ranking dieser Seiten optimiert werden. Die Backlinks sind in so großem Umfang angehäuft, dass die verlinkende Seite die Bezeichnung Farm erhält. Häufig finden sich auch zahlreiche Links im Footer. Der unnatürlichen Backlinkmasse stehen jedoch wenige Inhalte gegenüber. Verlinkt wird auf eine oder auf mehrere unterschiedliche Seiten. Meistens haben Seitenbetreiber selbst so eine Farm ins Leben gerufen, um die eigene Homepage in den Rankings zu pushen. Linkfarmen fallen unter Black Hat SEO (Methoden, die gegen Suchmaschinenrichtlinien verstoßen). Weder die Linkfarmen noch die Links bieten Usern qualitativen Mehrwert, weshalb Linkfarmen und die verlinkten Seiten von Suchmaschinen abgestraft werden.

Unternehmen, die Backlinks von Linksfarmen besitzen, sollten diese mithilfe einer Backlinkanalyse identifizieren und entfernen lassen. Meistens wurde Firmenseiten aufgrund des Richtlinienverstoßes aus dem Index entfernt. Wurden die Backlinks der Linkfarmen entfernt, können Webmaster einen Wiederaufnahmeantrag (Reconsideration Request) bei Google stellen, um wieder in den Suchmaschinenindex aufgenommen zu werden und neu zu ranken.

Was können wir für Sie tun?

Sie befürchten, dass Ihre Website abgestraft wurde, weil sie von einer Linkfarm verlinkt wurde? Oder benötigen Sie Unterstützung bei der Analyse Ihrer Backlinks? Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern hierzu.

Was ist Local SEO?

Local SEO ist die lokale Suchmaschinenoptimierung. Dabei werden diverse Maßnahmen ergriffen, damit eine Website in den lokalen Suchergebnissen optimal rankt. Sucht ein User in einer Region ein Unternehmen oder eine Veranstaltung, werden ihm bei gut optimierten Seiten sofort alle passenden Einträge aus der näheren Umgebung angezeigt. Wird nach einer Berufsgruppe in einem Ort gesucht, listet Google alle Einträge in einer Google-Maps-Karte auf, inklusive aller firmenrelevanten Daten. Voraussetzung dafür ist, dass über die Firma einen Google-My-Business-Eintrag existiert, der gut gepflegt ist und die korrekten Daten enthält.

Nicht nur der Eintrag bei Google My Business ist im Loval SEO von Bedeutung, auch die relevanten Keywords müssen im Text und den Meta Describtions bedient werden. Das kann der Beruf, die Branche oder der Ort des Unternehmens sein. Auch Bewertungen anderer Nutzer haben einen Einfluss auf die Local-SEO-Ergebnisse, da sie etwas über die Relevanz des Unternehmens aussagen können. Erhält die Firma Backlinks und Verweise anderer lokal ansässiger Firmen, wirkt sich das ebenfalls positiv auf das Ranking aus. Wer beim Local SEO auf Suchmaschinenoptimierung und einen durchdachten Marketing-Mix setzt, bspw. mit Social-Media-Auftritten, kann ebenfalls punkten. Firmen sollten zudem nicht vergessen, dass immer mehr User per Smartphone oder Tablet suchen, was eine gute mobile Ansicht und Auffindbarkeit zwingend erforderlich macht.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Firma optimal in den lokalen Suchergebnissen präsentieren? Oder haben Sie Probleme mit Ihrem Google-My-Business-Auftritt? Kontaktieren Sie uns, wir unterstützen Sie bei der Umsetzung.

Was ist eine Meta Description?

Bei einer Meta Description handelt es sich um eine Beschreibung in Textform, die der Suchmaschine den Inhalt eines HTML-Dokuments erklärt. Diese sogenannten Meta Tags werden im Head-Bereich des Dokuments platziert. Bis 2017 war die Länge der Meta Description auf knapp 160 Zeichen begrenzt. Alles, was darüber hinausging, wurde durch „…“ angezeigt. Seit 2018 sind 300 Zeichen für die Beschreibung möglich.

Meta Descriptions werden als erstes Element sichtbar, sobald ein User einen Suchbegriff bei einer Suchmaschine eingibt. Jeglicher Text unter dem blauen Link im Suchergebnis ist die Meta Description. Firmen, die sich hier keine Mühe geben, verschenken wertvolles Potenzial. Wird die Meta Description nicht ausgefüllt, zieht sich Google automatisch den Startseitentext oder auch Angaben aus dem Impressum oder von Bildern. Stattdessen lässt sich mit wenig Aufwand ein kurzer Beschreibungstext mit mehrwertigen Informationen hinterlegen, damit der User zum Anklicken animiert wird. Eine direkte Kundenansprache, inkl. Call to Action kann im Snippet unter dem Link sinnvoll sein. Hieraus wird ersichtlich, dass die Meta Description dem User dient und nicht der Suchmaschine.

Zudem hat Google auf häufiges Keyword Stuffing in den Meta Tags reagiert und seinen Algorithmus geändert. Seitdem hat die Meta Description keinen Einfluss mehr auf das Ranking einer Website. Jedoch haben die Beschreibungen Einfluss auf die Click Through Rate und damit auf den Traffic einer Seite. Das wirkt sich wiederum auf das Ranking aus. Damit die Absprungrate dann jedoch nicht zu hoch ist und die Seite abgestraft wird, sollten Meta Descriptions auch nur das beschreiben, was auf der Seite zu finden ist. User verlassen eine Website, wenn sie etwas nicht finden oder durch falsche Keywords angelockt wurden.

Was können wir für Sie tun?

Ihre Seiten sind allesamt ohne selbst geschaffene Meta Description und Sie möchten das ändern? Oder möchten Sie bestehende Beschreibungen optimieren und bspw. an die geänderte Länge anpassen? Kontaktieren Sie uns, wir unterstützen Sie dabei.

Was ist Near Duplicate Content?

Von „Near Duplicate Content“ ist die Rede, bei nahezu gleichen Inhalten. Diese entstehen, wenn Textbausteine mehrfach auf verschiedenen Seiten eingebaut werden und schließlich von Suchmaschinen als Duplicate Content (doppelter Inhalt) behandelt werden. Dabei ist es unerheblich, ob die restlichen Content-Bausteine unterschiedlich ausfallen.

Was können wir für Sie tun?

Haben Sie auf Ihren Seiten nahezu gleiche Textbausteine eingebunden oder befürchten Sie, dass Sie Near Duplicate Content erstellt haben? Kontaktieren Sie uns einfach, wir beraten Sie gern und erstellen Ihnen auf Wunsch neue individuelle Inhalte für Ihre Seite.

Was ist Negativ SEO?

Negative SEO bezeichnet die Maßnahmen, die eine Abwertung des Rankings zur Folge haben sollen. Diese Methode wird angewendet, um die Konkurrenzseiten schlechter zu stellen und diesen zu schaden. Im schlimmsten Fall führt Negative SEO zum Ausschluss aus dem Suchmaschinenindex. Sämtliche Maßnahmen, die gegen die Google Webmaster Guidelines verstoßen, zählen zum Negative SEO, z. B.:

  • Spamming: Linkfarmen und übermäßig viele Forenlinks und Backlinks setzen mit gleichem Linktext
  • Bad Neighbourhood: Verlinken von Websites mit Krediten, Pornografie oder illegalem Glücksspiel
  • Duplicate Content: Seiteninhalte von fremden Seiten gezielt und mehrfach kopieren
  • Rufschädigung: Fake News, gezielt negative Bewertungen, falsche Pressemitteilungen und Wortkombinationen wie „Betrug“, „Gefängnis“ in Zusammenhang mit Websites.
  • Hacking: rotots.txt-Datei hacken, um den Crawler vom Websitebesuch abzuhalten

Negative SEO lässt sich mithilfe zahlreicher Tools und durch die regelmäßige Analyse der eigenen Seite aufdecken. So ist es bspw. durch Tools von Google möglich, eingehende Backlinks abzuwerten und weiteren Schaden abzuwehren.

Was können wir für Sie tun?

Befürchten Sie, dass Sie Opfer von Negative SEO geworden sind und benötigen Hilfe bei der Schadensabwendung? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir analysieren das Schadensmaß und unterstützen Sie bei der Behebung.

Was ist OffPage SEO?

OffPage SEO bezeichnet alle Maßnahmen, die zur Suchmaschinenoptimierung außerhalb der eigenen Homepage betrieben werden. Hier geht es primär um den Aufbau von qualitativen Backlinks. Diese lassen sich jedoch nicht mehr kaufen oder anhand beliebiger Webverzeichnisse erstellen. Hier geht der Weg eher über gutes Content Marketing, um User vom Mehrwert einer Seite zu überzeugen, damit diese den Inhalt von sich aus weiterempfehlen und verlinken.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Unterstützung bei der Optimierung Ihres Contents, damit Ihre Zielgruppe Sie verlinkt? Wir versprechen Ihnen keine Backlinks, das ist unseriös. Wir können jedoch Ihren Content analysieren und optimieren, um die Relevanz bei Ihrer Zielgruppe zu erhöhen. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie empfohlen oder verlinkt werden. Kontaktieren Sie uns hierzu, wir unterstützen Sie.

Was ist OnPage SEO?

Beim OnPage SEO geht es um sämtliche Variablen, die sich direkt auf einer Website verändern lassen, damit ein User die Inhalte auch finden kann. Unter OnPage-Maßnahmen fallen der Aufbau und die Struktur einer Seite, die für Suchmaschinen relevante Navigationsstruktur, der HTML-Code und vollständige Meta Tags. Zu den OnPage-Faktoren gehören auch Bilder, Texte und Filme, die für den Crawler lesbar sein müssen. OnPage-Optimierung ist somit wichtig für das Ranking und, damit eine Website vom User gefunden wird.

Was können wir für Sie tun?

Sie brauchen Unterstützung bei der OnPage-Optimierung, z. B. bei Meta Tags oder dem Content? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir analysieren und optimieren Ihre Seite.

Was ist Responsive Design?

Hinter Responsive Design verbirgt sich die Benutzerfreundlichkeit einer Internetseite, die sich an die Bildschirmgröße des jeweiligen Geräts anpasst. So ist das Display eines Smartphones meist kleiner als das eines Tablets oder Laptops. Damit der User nicht zoomen oder wischen muss (Usability), sollte die Internetseite passend auf dem (mobilen) Endgerät dargestellt werden. Hier setzt das Responsive Design an, indem es flexibel die Seite auf das Endgerät zuschneidet.

Da das Responsive Design die User Experience (Nutzungserlebnis für den User) deutlich erhöht und immer mehr Personen mit Smartphones und Tablets online surfen, ist das responsive Design unumgänglich. Aus SEO-Sicht kann die Verwendung von Responsive Design eine längere Verweildauer auf Seiten bedeuten. Hinzu kommen eine geringere Bounce Rate und somit bessere Rankings.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Seiten im mobilen Webdesign erstellen? Hierzu empfehlen wir Ihnen gern einen Webentwickler oder eine Agentur aus unserem Netzwerk, der/die sich auf HTML5 und CSS3 Media-Queries spezialisiert hat und Ihre Website im Responsive Design erstellt. Kontaktieren Sie uns einfach, wir vermitteln Sie gerne.

Was sind Rich Snippets?

Ein Rich Snippet ist der Auszug einer Website, ein Seiten-Schnipsel, der eine Information für den User anzeigt. Der Snippet wird übersichtlich im oberen Bereich der Suchergebnisse präsentiert und hat großen Einfluss auf das Ranking einer Seite. Der Snippet wird durch die Suchmaschine automatisch erstellt und zieht seine Daten meist aus dem Titel, der Meta Description, dem Seiteninhalt und der URL einer Seite. Dabei ist die Zeichenanzahl, sowohl beim Text als auch bei der URL, begrenzt. Auch Bilder oder Grafiken können in einem Snippet dargestellt werden. Einfluss darauf, ob ein Snippet explizit für eine Suchanfrage angezeigt wird, haben Webmaster nicht. Jedoch lassen sich Keywords optimieren.

Stellt ein User eine Suchanfrage, listet Google alle Ergebnisse auf. Ein Rich Snippet wird dabei besonders hervorgehoben und seine Keywords fett markiert. Das soll dem User auf Aufnahme an Informationen erleichtern und einen Überblick verschaffen. Für Webmaster besteht hier die Chance, Keywords unterzubringen und die Website auf Keywords zu optimieren, um als Rich Snippet zu ranken.

User bringen Rich Snippets aufgrund der populären Platzierung mehr Aufmerksamkeit entgegen. Hierdurch wird auch die Click Through Rate erhöht, was sich positiv auf das Ranking auswirken kann. Ein Rich-Snippet-Test-Tool hilft bei der Anzeige, welche Seite bereits ein Rich Snippet beinhaltet. Google unterstützt verschiedene Datenarten für ein Snippet:

  • Musik
  • Produkte
  • Autoren
  • Bewertungen
  • Rezepte
  • Organisationen
Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Website soweit optimieren, um Ihre Chance auf ein Rich Snippet zu erhöhen? Oder möchten Sie die Snippets Ihrer Mitbewerber analysieren und Ihre Seite diesbezüglich anpassen? Kontaktieren Sie uns, wir schauen uns Ihre Website an und besprechen mit Ihnen die Optimierungsmöglichkeiten. Auf Wunsch übernehmen wir auch die Optimierung Ihrer Seite.

Was ist eine Sales Page?

Eine Sales Page ist eine bestimmte Art von Landingpage, die einzig darauf abzielt, beim User einen Kauf auszulösen. Damit der Kauf abgeschlossen wird, sollte die Sales Page den User bei der Kaufentscheidung unterstützen. Die Seite sollte ihm Sicherheit geben, dass der Anbieter seriöse und für ihn geeignet ist. Typische Bedenken, über Lieferdauer oder Qualität der Produkte, sollten widerlegt werden. Die Call to Actions einer Sales Page haben dabei den Wortlaut, etwas in den Warenkorb zu legen bzw. etwas sofort zu kaufen.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Sales Page optimieren und mehr Verkäufe auf dieser Landingpage erzielen? Kontaktieren Sie uns, wir analysieren Ihre Seite und helfen Ihnen bei der Optimierung.

Was ist Search Engine Advertising (SEA)?

Search Engine Advertising (SEA) bezeichnet alle Aktivitäten rund um das Schalten von Anzeigen, die im Zusammenhang mit Keywords und Suchbegriffen stehen. SEA ist eine Teildisziplin des Online-Marketings und ergänzt zusammen mit der Suchmaschinenoptimierung (SEO) das Suchmaschinenmarketing (SEM). Werbeanzeigen können auf Google und Co. in Form von Bilder- oder Textanzeigen geschaltet werden. Gibt ein User einen Suchbegriff ein, wird die Anzeige prominent und gut sichtbar in den Suchergebnissen eingeblendet. Das bekannteste SEA-Produkt ist Google Ads (ehemals AdWords). Auch für Bing, Yahoo und andere Suchmaschinen gibt es entsprechende Ads.

Bezahlt wird vom Anzeigenschalter für jeden Link, der tatsächlich geklickt wurde. Anzeigen werden auch als solche gekennzeichnet, damit der User weiß, ob er auf einen gesponserten Link oder auf ein organisches Ergebnis klickt. Der Vorteil an Werbeanzeigen bei Suchmaschinen ist, dass der Erfolg von Werbemaßnahmen berechenbar und nachvollziehbar ist.

Mithilfe von Kampagnen kann das Branding optimiert und der Traffic auf die Homepage gesteigert werden. Für Display-Kampagnen dienen Anzeigen ebenso, wie im E-Commerce-Segment, um User zum Kauf eines Produktes zu animieren. Neben Sales lassen sich auch andere Conversions durch mithilfe von SEA erreichen, z. B. Downloads oder Newsletteranmeldungen. Suchmaschinenwerbung kann sich massiv auf das Ranking auswirken und trägt somit als indirekte Maßnahme zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) bei. Daneben gibt die Abbruchrate nach dem Klick auf eine Anzeige Auskunft über die Qualität einer Seite und der Anzeige selbst.

Was können wir für Sie tun?

Sie haben Fragen zur allgemeinen Suchmaschinenwerbung oder speziell zu Google Ads? Oder benötigen Sie Unterstützung bei der Umsetzung von Werbekampagnen? Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.

Was ist Search Engine Marketing (SEM)?

Search Engine Marketing (SEM) umfasst Suchmaschinenmarketing, mit seinen Teildisziplinen der Suchmaschinenwerbung (SEA) und der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Als Teildisziplin des Onlinemarketings beschreibt SEM alle Maßnahmen, die dazu beitragen, die Sichtbarkeit der Website in den Suchergebnissen zu steigern. Zu diesen Maßnahmen zählen sowohl der Einsatz von Werbung als auch die Suchmaschinenoptimierung.

Mithilfe des Suchmaschinenmarketings soll die Reichweite einer Website erhöht und die Sichtbarkeit innerhalb der Suchmaschinen optimiert werden. Mit SEM lassen sich mehr Leads generieren, die Markenbekanntheit steigern sowie Verkäufe und Umsatz erhöhen.

Firmen haben heute ohne Suchmaschinenmarketing kaum noch Chancen, sich im Web erfolgreich zu platzieren und gefunden zu werden. SEM-Maßnahmen müssen immer zeitgemäß und technisch auf dem aktuellen Stand sein, da sie sonst mehr schaden als nützen. SEM kann inhouse oder extern durch eine Agentur ausgeübt werden.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihr Unternehmen mithilfe des Suchmaschinenmarketings besser platzieren und benötigen hierzu Unterstützung? Sie haben Fragen zu Suchmaschinenwerbung oder Suchmaschinenoptimierung? Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern.

Was ist Search Engine Optimization (SEO)?

Search Engine Optimization (SEO) steht für Suchmaschinenoptimierung und umfasst das OnPage SEO und das OffPage SEO . Suchmaschinenoptimierung ist eine Teildisziplin des Suchmaschinenmarketings und umfasst alle Maßnahmen, die das Ranking der Suchergebnisse verbessern können.

SEO unterliegt einem ständigen Wandel und muss jederzeit an die gängigen Algorithmen angepasst werden, um erfolgreiche Rankings zu generieren. So müssen Websites inzwischen zwingend mobile optimiert sein, dürfen nicht zu lange Ladezeiten haben und sollten für User verständlich und ansprechend gestaltet sein.

Maßnahmen, die gegen die Regeln der Suchmaschinenbetreiber verstoßen, werden als Black Hat SEO bezeichnet. Diese Eingriffe sind manipulativ und werden in den meisten Fällen mit schlechteren Rankings abgestraft.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Suchmaschinenoptimierung für sich nutzen und Ihre Rankings verbessern? Oder haben Sie gezielt Fragen zum SEO und benötigen Unterstützung. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir analysieren bei Bedarf gerne Ihre Website und optimieren diese.

Was sind Search Engine Result Pages (SERPs)?

Bei Search Engine Result Pages (SERPs) handelt es sich um Ergebnisseiten, welche die Suchergebnisse einer Suchmaschine bezüglich eines Suchbegriffes auflisten. Diese Ergebnisse sind nach Relevanz absteigend sortiert, wobei die Suchmaschinenbetreiber die Relevanzkriterien und Algorithmen festlegen. Wird eine Seite optimiert, kann diese aufsteigen und hierdurch ihren Platz innerhalb der SERPs verändern.

Wird ein Suchbegriff eingegeben, listen Google und Co. die relevantesten Ergebnisse in Form von Snippets auf. Diese bestehen aus der Überschrift, der Meta Description und einem Link. Meistens besteht eine Search Engine Result Page aus 10 Snippets, also 10 Ergebnissen. In der Bildersuche fällt die Anzahl der Ergebnisse in der Regel größer aus. In den SERPs werden organische Treffer und Anzeigen aufgelistet, wobei die Ads an prominenter Stelle oft weiter oben stehen.

Ein Ergebnis im oberen Bereich der SERPs ist das Ziel der Suchmaschinenoptimierung. Je weiter oben die Platzierung der Website ist, umso mehr Traffic generiert die Seite. Damit User jedoch auch auf ein Ergebnis klicken, müssen die Snippets mit allen Inhalten optimiert sein. Eine besonders prominente Platzierung bieten Rich Snippets auf einer SERP.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Platzierung innerhalb der SERPs verbessern und benötigen dabei Unterstützung? Oder möchten Sie das Potenzial Ihrer Website innerhalb der SERPs analysieren lassen? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir unterstützen Sie.

Was ist semantische Suche?

Bei der semantischen Suche handelt es sich um einen Algorithmus von Google, der die Bedeutung eines Website-Textes analysiert. So kann der Algorithmus unterscheiden, ob ein Text für den User hochwertigen Content oder Text-Bla-Bla liefert. Bei der semantischen Suche sind auch die individuellen Bedürfnisse des Suchenden von Bedeutung. Wichtig ist dazu, dass Suchmaschinen eine Website und deren Struktur verstehen. So lässt sich relevanter Content entschlüsseln und infolgedessen ein gutes Ranking erzielen.

Keywordlastige Texte haben hier keine Chance. Nur Content mit echtem, Mehrwert stiftet dem User Nutzen und lässt die Konkurrenz in den Rankings verblassen. Damit Suchmaschinen eine Website verstehen, muss die Homepage eine verständliche Struktur aufweisen. Das beginnt beim Quellcode, der die Lesbarkeit für Suchmaschinen erleichtern soll und geht bis zu den „Rich Snippets“. So lässt sich die Chance auf ein gutes Ranking erhöhen. Um semantische Suche zum eigenen Vorteil zu nutzen, müssen Seitenbetreiber verstehen, welche Fragen und Bedürfnisse die Zielgruppe hat. Aus der Erkenntnis lässt sich schließlich mehrwertiger Content kreieren, den User wertschätzen und Google & Co. versteht.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten mit semantischer Suche bei Ihren Usern und Suchmaschinen punkten? Vielleicht haben Sie technische Fragen oder benötigen hochwertigen Content? Dann kontaktieren Sie mich, ich unterstütze Sie.

Was ist SEO-Software?

SEO-Software bezeichnet diverse Tools, die zur Suchmaschinenoptimierung eingesetzt werden und Webmaster bei der Arbeit unterstützen. Meist ist von Analysetools die Rede, in einigen Fällen auch von Software zum Backlinkaufbau. Mithilfe der Tools lassen sich Zeit und Kosten senken und wertvolle Einblicke in Kennzahlen erhalten.

Es gibt zahlreiche SEO-Software in folgenden Bereichen:

  • Sichtbarkeit: Analyse und Optimierung von Seiten und Unterseiten
  • Seitenstruktur: Analyse und Optimierung des Seitenaufbaus, Quelltexte, Headlines, Metadaten
  • Backlinkstruktur: Analyse und Optimierung der Backlinks und Linktexte
  • Konkurrenz: Analyse der Mitbewerber, Rankings, Keywords, Backlinks
  • Keywords: Analyse und Optimierung der Suchbegriffe
  • Ranking: Analyse und Kontrolle des Rankings verschiedener Seiten und Keywords
  • Monitoring: Analyse und Überwachung der Erfolge und Misserfolge bisheriger SEO-Maßnahmen

Es gibt zahlreich kostenfreie Tools (u. a. von Google) und nützliche SEO-Software, die kostenpflichtig ist. Die Preise hängen vom Umfang der Nutzung ab.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten wissen, welche SEO-Software für Ihre Website geeignet ist? Oder benötigen Sie Unterstützung bei der Anwendung von SEO-Tools? Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern. Auf Wunsch analysieren wir Ihre Homepage dauerhaft, mit uns vertrauten Tools.

Was ist eine Suchmaschine?

Eine Suchmaschine ist eine Datenbank, über die Internetadressen mithilfe von Suchbegriffen auffindbar gemacht werden. Die Ergebnisse werden dann auf den Search Engine Result Pages (SERPs) gelistet. Suchenden sollen so mehrwertige und helfende Inhalte geliefert werden.

Damit die Datenbank mit Adressen der Internetseiten gefüllt wird, sucht ein Crawler auf diesen Seiten nach Schlagworten. Die Daten selbst werden durch einen Bot gesammelt, dabei handelt es sich um ein Programm, das eigenständig im Web nach Inhalten sucht. Die Position innerhalb der Datenbank ist nicht fix und lässt sich verbessern, dabei hilft Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Der führende Suchmaschinenprovider ist Google, mit großem Abstand folgen Bing, Yahoo, DuckDuckGo, Yandex und Baidu. Die Relevanz der Suchergebnisse bei einer Suchmaschine ermittelt ein Algorithmus. Suchmaschinen können auch für die Bilder- oder die Produktsuche genutzt werden.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Unterstützung bei der Optimierung Ihrer Suchmaschinenergebnisse? Oder möchten Sie mit Ihrer Website von Ihren Usern besser gefunden werden? Kontaktieren Sie uns, wir analysieren das Potenzial Ihrer Website und beraten Sie gern.

Was ist Suchmaschinenoptimierung?

Näheres finden Sie unter Search Engine Optimization (SEO)

Was ist Traffic?

Unter Traffic werden Zugriffe auf eine Website verstanden. Zu unterscheiden sind hier Seitenansichten (Page Impressions) und Seitenbesuche (Visits). Bei Besuchen wird gezählt, wie oft eine Website aufgerufen wird. Die Visits können einmalig oder wiederkehrend sein und lassen sich über die IP identifizieren. Ziel sind möglichst viele Seitenbesucher, die genau das finden, was sie suchen. Seitenansichten hingegen listen auf, welche Seiten einer Website am häufigsten angesteuert werden.

Bsp.: Hat eine Website 20 Visits, die gesamt 150 Seiten(ansichten) aufrufen, hat jeder Besucher durchschnittlich 7,5 Seiten aufgerufen.

Mithilfe von Google Analytics lässt sich der Traffic einer Website offenlegen. Traffic ist Rankingfaktor für Google, je mehr Traffic, umso besser die Platzierung. Voraussetzung ist die Relevanz des Contents, schlechte Inhalte und Seiten führen zu Seitenabbrüchen. Von manipulativen Klickmethoden, um den Traffic zu steigern, wird deshalb abgeraten. Für Webmaster die der Traffic relevant, um Kampagnen zu planen und die Reichweite der Kampagne einzuschätzen.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten den Traffic auf Ihre Website analysieren und erfahren, wie viele Seitenansichten und Besucher es gab? Oder möchten Sie herausfinden, welche Ihrer Seiten besonders oft geklickt werden und welche weniger? Kontaktieren Sie uns, wir analysieren Ihre Website und unterstützen Sie bei der Optimierung.

Was ist Unique Content?

Unique Content beschreibt einzigartige Inhalte, die im Netz kein weiteres Mal zu finden sind. Einmalige Inhalte sind ein wichtiger Rankingfaktor, das Kopieren bereits vorhandener Inhalte führt zu Abstrafungen innerhalb der Suchergebnisse. In dem Fall liegt Duplicate Content vor, der seit dem Google Panda Update zu Rankingverlusten führt.

Inhalte, die unique erstellt werden, sollten lesbar sein sowie die Rechtschreib- und Grammatikregel beachten. Zitate müssen natürlich entsprechend gekennzeichnet werden. Unique Content ist allgemein für jeden Websitebetreiber von Bedeutung, wenn er möchte, dass seine Seite rankt. Besonders für Onlineshops ist Duplicate Content ein Problem, da Herstellertexte schnell mal kopiert und auf der eigenen Seite eingefügt werden. Hier lohnt es sich, eigene Beschreibungen zu formulieren, um von Usern bessern gefunden zu werden.

Was können wir für Sie tun?

Sie haben fertige Herstellertexte vorliegen und möchten diese nicht einfach kopieren, sondern aus diesen Unique Content erstellen? Sie sind bei der Textanalyse Ihrer Seite auf Duplicate Content gestoßen und möchten mit einzigartigen Inhalten punkten? Kontaktieren Sie uns und lassen Sie uns über Ihre Vorstellungen sprechen, dann erstellen wir Ihnen Unique Content.

Was ist Usability?

Usability beschreibt die Nutzbarkeit und Bedienbarkeit einer Website. Usability ist ein Qualitätsmerkmal für die Nutzbarkeit einer Seite, wobei auch das Design eine wichtige Rolle spielt.

Ein Bsp.: Blinkende Schrift, schlecht lesbare Schriftfarben, mobil untaugliche Websites oder Menüs, die sich schwer bedienen lassen, sprechen weder für Usability noch für zeitgemäßes Online-Marketing. In der Folge verlassen viele User eine Website sehr schnell (Bounce Rate), was sich auf das Ranking und auch auf die Umsätze oder die Conversions auswirken kann. Ist das Nutzererlebnis (User Experience) auf einer Website gut, senden User positive Signale, indem sie Inhalte teilen, Lesezeichen setzen oder durch wiederkehrende Besuche. Das kann sich positiv auf das Ranking auswirken.

Websitebetreibern ist also angeraten, die Nutzbarkeit Ihrer Seiten ständig zu verbessern und die Website benutzerfreundlich zu gestalten. Hierzu zählen bessere Suchfunktionen, übersichtliche Seitengestaltung, geeignete Farbwahl, verständliche Menüführung, Mobile Usability und auch schnelle Ladezeiten. Mithilfe von Tools lässt sich die Usability analysieren, auch User-Befragungen, Live-Testing oder Eye Tracking eignen sich dazu. Wurde aufgedeckt, wo User auf einer Website nicht weiterkommen oder welche Fehlerquellen es gibt, sollten Seitenbetreiber darauf reagieren und die Benutzerfreundlichkeit verbessern.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Seite bezüglich der Bedienfreundlichkeit analysieren lassen? Oder möchten Sie verschiedene Faktoren optimieren, um die Usability zu steigern. Kontaktieren Sie uns, wir unterstützen Sie hierbei.

Was ist User Experience?

User Experience (UX) bezeichnet das Nutzererlebnis eines Users auf einer Website. Dabei geht es um die Eindrücke, die einem Nutzer während seines Websitebesuches vermittelt werden. Damit User auch wahrlich etwas erleben können, spielen die Nutz- und die Bedienbarkeit der Website eine entscheidende Rolle.

Zur UX zählen:

  • Mobile Anwendbarkeit (Responsive Design)
  • Ladezeit
  • Verfügbarkeit der Website
  • Ästhetik und Design
  • Usability (Nutzbarkeit, Bedienbarkeit)

UX hängt auch vom User ab und ist subjektiv. Eine Person, die selten das Internet nutzt, hat eine andere Erwartungshaltung an die Bedienbarkeit einer Website und empfindet somit ein anderes Nutzererlebnis als eine Person mit Internetaffinität. Die Qualität der UX lässt sich durch Eye Tracking oder Befragungen ermitteln.

Auf die Suchmaschinenoptimierung hat die UX keinen direkten Einfluss, zumindest ist das Nutzererlebnis kein Rankingfaktor. Jedoch wirkt sich eine gute UX auf die Abbruchrate, die Verweildauer oder auf wiederkehrende Besuche aus und somit indirekt auf die Suchergebnisse.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten das Nutzerlebnis auf Ihrer Website analysieren? Oder benötigen Sie Unterstützung, um die UX zu erhöhen? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und lassen Sie uns über Ihre Vorstellungen sprechen. Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung.

Was ist User Video-SEO?

Video-SEO beschreibt sämtliche Maßnahmen, um Filme erfolgreich auf Videoplattformen zu platzieren. Meist ist von YouTube-SEO die Rede, da YouTube als Google-Partner die meisten User anlockt und somit eine Großzahl an Videoklicks generiert.

Video-SEO versucht die Rankings auf YouTube zu optimieren und gleichzeitig die Auffindbarkeit auf Google zu steigern. So müssen Videos leicht gefunden werden, verständlich sein, die richtige Länge haben und Traffic auf die eigene Website leiten. Auch das Standing einer Firma oder Marke lässt sich durch Video-SEO beeinflussen.

UX hängt auch vom User ab und ist subjektiv. Eine Person, die selten das Internet nutzt, hat eine andere Erwartungshaltung an die Bedienbarkeit einer Website und empfindet somit ein anderes Nutzererlebnis als eine Person mit Internetaffinität. Die Qualität der UX lässt sich durch Eye Tracking oder Befragungen ermitteln.

Für die Suchmaschinenoptimierung ist Video-SEO relevant: Gut gelistete Videos auf YouTube können zu mehr Klick auf die eigene Website führen. Die Videos selbst werden bei der Suche in den SERPs angezeigt. Videos, die auf die Website eingebunden werden, können die Verweildauer auf einer Seite erhöhen und liefern so ein positives Signal an die Suchmaschinen. Zudem sieht Google Videos auf Websites als wertvollen Content an, da sie häufig für User einen Mehrwert bedeuten. Hier bieten sich Imagefilme, Erklärvideos oder Produktvideos an.

Was können wir für Sie tun?

Möchten Sie Ihre Videos gezielt auf YouTube und anderen Plattformen platzieren und benötigen dabei Unterstützung? Oder möchten Sie Erklärvideos für Ihre Website und YouTube produzieren, Ihnen fehlt aber das technische Equipment? Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen dabei. Unser Netzwerk umfasst viele kompetente Videoproduzenten, die Ihnen einen geeigneten Film erstellen. Beim Video-SEO sind wir Ihnen sehr gern behilflich.

Was sind User Signals?

Darunter fallen Signale, die ein Nutzer bzw. User der Suchmaschine übermittelt. Das macht er durch sein Nutzungsverhalten auf einer Website. Verlässt der User die Website nach kurzer Zeit wieder (Bounce Rate), sendet er an Google und Co. ein Signal, dass die Seite nicht relevant für ihn war. Surft er jedoch auf der Website weiter, besucht andere Seiten, meldet sich für einen Newsletter an oder kauft etwas ein, ist auch das ein User Signal. Für den Fall, dass der Nutzer erneut die Website besucht, weiß Google, dass die Seite so mehrwertige Inhalte lieferte, dass der User zu ihr zurückgekehrt ist.

Allgemein sind User Signals Rankingfaktoren einer Website. Nutzer geben durch ihr Verhalten Auskunft über die Qualität und Relevanz einer Seite. Websitebetreiber können dazu beitragen, die User Signals indirekt und direkt zu beeinflussen, indem sie die Ladezeiten optimieren, die Seiten für die mobile Nutzung anpassen und den Content auf den User abstimmen.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten die User Signals auf Ihrer Website auswerten? Oder sind Sie mit den jetzigen Ergebnissen der User Signals nicht zufrieden und möchten die Qualität und Relevanz Ihrer Seite optimieren? Kontaktieren Sie uns einfach, wie unterstützen Sie bei der Umsetzung.

Hinter Voice Search verbirgt sich die Sprachsuche, die immer stärker in unseren Alltag Einzug hält. Voice Search greift dazu auf die Suchfunktion von Google zu, um Suchanfragen der User zu beantworten. Sagt jemand bspw.: „Okay Google: Wann hat Meer-Content in Flensburg heute geöffnet?“, erhält der User die Auskunft über die Öffnungszeiten. Die Antwort erfolgt entweder von Google Voice Search mündlich oder als Auflistung aller Suchergebnisse.

Um Voice Search zu nutzen, ist eine App oder eine Desktop-Variante notwendig und zusätzlich ein aktives Mikrofon, um die Sprachsuche nutzen zu können. Weitere Sprachsuch-Assistenten sind Siri von Apple oder Alexa von Amazon. Voice Search eignet sich für Menschen mit körperlichen Einschränkungen, da nur ein Sprachbefehl notwendig ist. Zusätzlich kann Sprachsuche jedoch auch den Arbeits- und Lebensalltag erleichtern, da Eintippen umgangen werden kann – bspw. bei der Autofahrt.

Für die Suchmaschinenoptimierung bedeutet Voice Search eine große Chance, Inhalte populär zu platzieren und auffindbar zu machen. User nutzen Sprachsuche anders als die manuelle Suche, da meist ganze Sätze gesprochen werden.

  • Bsp. Manuelle Eingabe: „Öffnungszeiten Meer-Content“
  • Bsp. Spracheingabe über Voice Search: „Wann hat Meer-Content heute geöffnet?“

So reduziert sich nicht nur der Tippaufwand, es werden auch oftmals andere Suchbegriffe verwendet oder komplette Fragen gestellt. Für Webmaster bedeutet das, dass das Suchvolumen an Longtail-Suchanfragen steigen wird und Inhalte an diese Suchanfragen angepasst werden müssen. Das bedeutet auch ein Umdenken bei den AdWords, da nicht mehr einzelne Suchbegriffe und Keywords, sondern ganze Fragen beworben werden müssen. Auch lokal ansässige Firmen müssen auf die geänderten Suchanfragen reagieren (Local SEO), um User vor Ort abzufangen, die gezielt nach Schlagorten in Verbindung mit Orten fragen.

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten Ihre Inhalte an geänderte Suchanfragen anpassen, um für Voice Search gewappnet zu sein? Oder benötigen Sie Unterstützung bei der Analyse der Sprachsuchanfragen? Kontaktieren Sie uns, wir sind Ihnen dabei gerne behilflich.

Was ist White Hat SEO?

White Hat SEO steht für das faire Vorgehen bei der Suchmaschinenoptimierung, was auf faule Spam-Tricks verzichtet und stattdessen alle Qualitätsrichtlinien einhält.

Unter Maßnahmen des White Hat SEO fallen:

  • Content: Mehrwertige Inhalte, die Usern einen Nutzen bieten und von diesen freiwillig geteilt werden
  • Keywords: Der richtige Umgang mit Keywords bei Bildern, Metaangaben und Headlines und eine sorgfältige Recherche der Schlagworte.
  • Links: Natürliches Linkbuilding in Blogs, sozialen Medien und auf anderen Seiten
  • OnPage-Optimierung: Verbesserung der URL-Struktur, Bearbeitung der Metaangaben, interne Verlinkung und Keywords durch Synonyme ersetzen.

White Hat SEO führt nicht zur Abwertung des Rankings, schont zeitliche und personelle Ressourcen und führt auf lange Sicht zu stabileren Rankings.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Unterstützung bei der Umsetzung der White-Hat-SEO-Maßnahmen? Kontaktieren Sie uns, wir analysieren Ihre Seite und sind bei der Optimierung behilflich.

Was ist WordPress?

WordPress ist ein sogenanntes Content-Management-System (CMS), mit dessen Einsatz Websites erstellt und Blogs betrieben werden können. WordPress ist ein kostenfreies Open-Source-System und besonders beliebt, da es sich mit zahlreichen gratis Plugins erweitern, pflegen und warten lässt. Seine Bedienfreundlichkeit macht WordPress zum meist genutzten CMS. Weitere bekannte CMS sind Joomla, TYPO3 oder Contao.

HTML-Kenntnisse sind bei WordPress nicht unbedingt erforderlich, aber von Vorteil. Websites lassen sich im Baukastenprinzip ohne großen Aufwand mit Bildern, Texten und Videos erstellen. Wählbar sind zahlreiche kostenfreie oder kostenpflichtige Designvorlagen, sogenannte Themes oder Templates. Mithilfe zahlreicher SEO-Plugins dient WordPress auch als hilfreiche Unterstützung bei der Suchmaschinenoptimierung.

Was können wir für Sie tun?

Sie benötigen Unterstützung bei der Bedienung von WordPress oder möchten eine Website mit WordPress erstellen? Oder haben Sie Fragen zu Plugins und passenden Themes? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir unterstützen Sie gerne.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.